Solo Sunny

Directed by: Konrad Wolf, German Democratic Republic, 1979

German Democratic Republic, 1979
Szenenphoto aus Solo Sunny, © DEFA Studio für Spielfilme "Gruppe Babelsberg"


Cast and Credits

Production DEFA Studio für Spielfilme "Gruppe Babelsberg"
Producer Herbert Ehler
Director Konrad Wolf
Scenario Wolfgang Kohlhaase
Konrad Wolf
Director of Photography Eberhard Geick
Composer Günther Fischer
Editor Evelyn Carow
Art Director Alfred Hirschmeier
Cast Renate Krössner [Sunny]
Alexander Lang [Ralph]
Heide Kipp [Christine]
Dieter Montag [Harry]
Klaus Brasch [Norbert]
Fred Düren [Arzt]
Ulrich Anschütz [Countiker]
Ursula Braun [Frau Pfeiffer]
Michael Christian [Man bei Sunny]
Michael Christian [Benno Bohne]
Bernd Stegemann

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,85 - Ratio: 1:1,85 - Color,Length: 102 minutes, 2854 meters
Sound System: Keine Angabe
FSK ab 12 Jahren,

Synopsis in German
Um als Sängerin auf der Bühne zu stehen, hängt Ingrid Sommer ihre Arbeit in der Fabrik an den Nagel. Von nun an tingelt sie als Sängerin "Sunny" mit den "Tornados" durch die Lande. Mit pfiffigen und zuweilen auch groben Mitteln setzt sie sich gegen moralische Verdächtigungen zur Wehr und sorgt dafür, in einer Männerwelt des Unterhaltungsbetriebes nicht zum "Wanderpokal" zu werden. Vormachen und vorschreiben lässt sich Sunny nichts - auch nicht, mit wem sie schläft. Sunny sucht nach menschlicher Wärme und einer Bindung. Doch Verehrer Harry, ein Taxiunternehmer, ist nicht der Partner, den sie braucht. Sunny verliebt sich in Ralph, einen ziemlich kaputten Philosophen und Amateurmusiker. Aber Sunny hat kein Glück. Nicht im Showgeschäft und nicht mit Ralph. Dessen halbherzige Erwiderung ihrer Gefühle reicht ihr nicht, und bei den "Tornados" hat sie ihren Platz an eine, die bereit war "alles" zu geben, verloren. Als auch der Soloauftritt in einer Bar nicht weiterhilft, ist Sunny am Ende. Eine Krise, die ihr noch einmal Kraft für einen neuen Anlauf gibt: ICH bin Sunny! (mdr Presse)

Reviews in German: «Konrad Wolf inszenierte seinen letzten Film flott und ohne falsches Pathos.» (tele 39/2007)
Remarks and general Information in German: Hintergrundinformationen:
"Ich komme auf die Annonce wegen der Sängerin. Ich würde es gern machen. Ich schlafe mit jedem, wenn es mir Spass macht. Ich nenne einen Eckenpinkler einen Eckenpinkler. Ich bin die, die bei den "Tornados" rausgeflogen ist. Ich heisse Sunny." Diese einstudierten Worte, mit denen sich Sunny in einem Berliner Hinterhof einer neuen Band vorstellt und die zugleich der Schluss des Films sind, schockten Publikum und Kritik gleichermassen. Hatten doch Regisseur Konrad Wolf und Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase Sunny nicht als gesellschaftliches Wesen, sondern als Individualistin mit radikalen Aussprüchen porträtiert. In den Medien setzte ein heftiges Für und Wider ein. Dazu Konrad Wolf: "Es würde mich stören, wenn "Solo Sunny" nicht beunruhigen würde, weil Beunruhigung ein notwendiges und produktives Element unserer Selbstverständigung und meiner gesellschaftlichen Nützlichkeit ist." Worte, die gleichsam das Credo eines Mannes sind, der der bedeutendste Regisseur der DDR war. Wie kaum ein anderer verkörperte er mit seinen Filmen das politische Selbstverständnis und das Lebensgefühl in Ostdeutschland. "Solo Sunny" war sein 13. und leider letzter Film." (mdr Presse)

«Nach MAMA, ICH LEBE spürte Konrad Wolf die Unzufriedenheit des Publikums, das von ihm endlich wieder einen kritischen Beitrag zur unmittelbaren DDR-Gegenwart erwartete. Wolf wählte dafür ein überraschendes Sujet: die Höhen und Tiefen im Leben einer eher mittelmässigen Schlagersängerin. Eine Geschichte, »die Mut macht, gerade am Rand der Verzweiflung und gerade am Beispiel des Alltäglichen.« Hauptfigur ist Ingrid Sommer, genannt Sunny, die in einem Ost-Berliner Grossbetrieb gearbeitet hat und nun als Sängerin übers Land tingelt. Der Film setzt drei Männer in Beziehung zu ihr: Norbert, Saxophonist ihrer Band, hinter dessen Alkoholexzessen und Sexprotzereien sich tiefe Unsicherheit verbirgt; den Taxibesitzer Harry mit seinem ausschliesslich aufs Materielle ausgerichteten Lebensinhalt; und Ralph, einen gebildeten Egozentriker und Aussteiger, Philosoph und Totengräber. Die Enttäuschung, die er Sunny bereitet, als er sie mit einer anderen betrügt, führt schliesslich zu einem Selbstmordversuch … Zur Entdeckung des Films wurde Renate Krössner in der Titelrolle, für die sie 1980 auch den Silbernen Bären erhielt.» (filmarchiv.at)

General Information

Solo Sunny is a motion picture produced in the year 1979 as a German Democratic Republic production. The Film was directed by Konrad Wolf, with Renate Krössner, Alexander Lang, Heide Kipp, Dieter Montag, Klaus Brasch, in the leading parts.

Awards
1981 Berlin: Silberner Bär für Renate Krössner

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - Solo Sunny (1979) - KinoTV Movie Database (M)