Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft

Der grosse Spieler - Ein Bild der Zeit

Regie: Fritz Lang, , Deutschland, 1922

  • Genre: Mabuse,

Szenenphoto aus Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft, © Uco-Film GmbH, Berlin


Stab und Besetzung

Produktion Uco-Film GmbH, Berlin
Produzent Erich Pommer
Regisseur Fritz Lang
Drehbuch Fritz Lang
Thea von Harbou
Story Norbert Jacques
Kamera Carl Hoffmann
Erich Nitzschmann
Musik Konrad Elfers
Aljoscha Zimmermann [Neufassung 2000]
Schnitt Sergej Eisenstein [(Russische Verleihversion)]
Esfir Shub [(Russische Verleihversion)]
Architekt Otto Hunte
Erich Kettelhut
Carl Stahl-Urach
Karl Vollbrecht
Darsteller Alfred Abel
Max Adalbert
Anita Berber [Double in Tanzszenen]
Grete Berger
Lil Dagover
Aud Egede-Nissen [Cara Carozza]
Julius Falkenstein
Bernhard Goetzke
Heinrich Gotho
Karl Huszar-Puffy [Unter dem Namen Karl Huszar]
Georg John
Rudolf Klein-Rogge
Karl Platen
Lydia Potechina
Paul Richter
Adele Sandrock
Gertrud Welcker

Technische Angaben
Technische Info: Format: 35 mm,1:1,31 - Schwarz-Weiss Film,Länge: 155 Minuten, 3531 Meter
Tonsystem: silent
Premiere: 27. April 1922 in Berlin, Ufa-Palast am Zoo
Erstzensur: Berlin 4. April 1922 Entscheid: Jugendverbot
Szenenphoto aus Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft, © Uco-Film GmbH, Berlin

Anmerkungen
"Doktor Mabuse ist ein Verbrecher ohne Motiv, sieht man von einem vulgär-nietzscheanischen Willen zur Macht ab, den ihm ein Zwischentitel unterstellt. Von Lotte Eisner wurde kolportiert, Lang hätte ursprünglich einen Prolog vorgesehen gehabt, in dem die revolutionären Ereignisse in Deutschland 1918/19 als Prätext der folgenden Geschichte fungiert hätten. Auch Thomas Elsaesser greift diese Vermutung in seinem Buch über das Kino der Weimarer Republik noch einmal auf, während Tom Gunning sie als eine von Langs späteren Geschichtsklitterungen auffasst. Wie dem auch sei, in der heute vorliegenden Form ist der Film immer noch sehr deutlich als Allegorie auf das Chaos der Jahre nach dem Ersten Weltkrieg ersichtlich: Mabuse, eine Gestalt des Trivialromans, manipuliert in grossem Stil die Börse, indem er die Geschäfte von ganzen Staaten stört. Persönlich, wenn auch verkleidet, thront er über der aufgescheuchten Menge der Investoren und Finanziers, lässt gute und schlechte Nachrichten regnen, und ruft gelegentlich autoritativ in die Menge: „Kaufen! Verkaufen!" Nach Bedarf schlüpft er in andere Identitäten. Die wichtigste öffentliche Rolle des ersten Teils ist die eines Psychoanalytikers. Hypnose ist seine stärkste Waffe, ihrer bedient er sich vor allem beim Kartenspiel. Sechs Akte ist dieser Film lang, man sieht der Dramaturgie ihre Abstammung von der Serie an. Jeder Akt endet mit einer Klimax. Die Gegenspieler brauchen lange, um sich zu formieren. Während Mabuse seine Freundin Cara Carozza bewusst auf den Millionär Hull ansetzt, kommt der Staatsanwalt von Wenk eher zufällig ins Spiel. Thomas Elsaesser beschreibt Mabuses Methode: „Es handelt sich hier also um eine essentiell narzisstische Struktur, bei der ein Dritter den Wechselstrom von Distanz und Begehren sicherstellt. Im Film wird diese Zirkulation des Begehrens jedoch von der Untersuchung des Staatsanwalts gestört: Von Wenk unterbricht buchstäblich die Show, die Cara für Hull aufführt, zerbricht damit das Dreieck Hull-Cara-Mabuse und etabliert jenen Doppelkreislauf des Begehrens, der den Film von nun an durchzieht." Mabuse verschiebt sein Begehren ganz einfach. Die Frau eines Kunstsammlers, die Gräfin Told, wird zum Einsatz in diesem Spiel: Sie beklagt anfangs, dass die Sensationen ausgestorben seien, und spricht von ihrem müden Blut. Aber sie ist es, die schliesslich am wenigsten verführbar ist, sodass Mabuse sie in seine Gewalt bringen muss, während die Polizei umgekehrt Mabuses traurige Komplizin Cara Carozza ins Gefängnis bringt. Am Ende sitzen alle fest, der zweite Teil wird zum „Inferno". " (Österreichisches Filmarchiv)

Esfir Shub und Sergeij Eisenstein schnitten eine russische Verleihversion unter dem Titel «Vergoldete Fäulnis», die 1924 in der Sovjetunion erschien. (lhg 2009)

Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft is a motion picture produced in the year 1922 as a Deutschland production. The Film was directed by Fritz Lang, with Karl Huszar-Puffy, Max Adalbert, Anita Berber, Grete Berger, Lil Dagover, in the leading parts. The movie had its first screening on April 27, 1922 in Berlin, Ufa-Palast am Zoo. We have currently no synopsis of this picture on file; There are no reviews of Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft available.



Literatur Hinweise - Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933, hg von Günther Dahlke und Günther Karl, Berlin 1988, pg 75ff

Hinweise auf Datenbanken
KinoTV Database Nr. 1486

Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft (1922) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige