Ringende Seelen

Directed by: Eugen Illés, Germany, 1918

Germany, 1918
Szenenphoto aus Ringende Seelen, © Projektions-AG Union (PAGU)


Cast and Credits

Production Projektions-AG Union (PAGU)
Producer Paul Davidson
Director Eugen Illés
Based on Lothar Schmidt [(novel)]
Director of Photography Eugen Illés
Art Director Kurt Richter
Cast Gilda Langer [Gerda Vanini]
Werner Hollmann
Martha Angerstein

Technical specifications
Locations or Studios: Ufa-Union Atelier Berlin-Tempelhof
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Black and White,
Sound System: silent
First Screening: October 18, 1918 in Berlin, U.T. Kurfürstendamm

Survival Status: This picture is presumably lost

Synopsis in German
Die Tänzerin Gerda Vanini ist eine moralisch fragwürdige Frau. Erst ruiniert sie ihren Freund von Sandenstein, der sie innig liebt, finanziell, dann unterbreitet sie ihm den obskuren Vorschlag, er möge doch die ebenso brave wie betuchte Bankierstochter Doris Amberg heiraten, um aus den von ihr verschuldeten Geldsorgen wieder herauszukommen. Unmittelbar vor der Eheschliessung entscheidet sich Gerda erneut um und entdeckt ihr Verlangen nach ihrem Ex neu. Sie willigt Sandensteins Eheschliessung nur unter der Bedingung ein, dass er schriftlich zusage, sich in zwei Jahren von Doris wieder scheiden zu lassen. Sandenstein, offensichtlich der Tänzerin hörig, geht auf diesen Deal ein. In den kommenden zwei Jahren lernt der verarmte Adelige seine Gattin Doris jedoch als einen überaus liebenswerten, beschiedenen und sanftmütigen Menschen kennen.

Zwei Jahre sind vergangen, und Gerda fordert ihr Recht. Sandenstein will sich aber nicht scheiden lassen und versucht sich nunmehr, von dieser amoralischen Verpflichtung freizukaufen. Er übersendet Gerda kurzerhand 5000 Mark und glaubt, dass damit die leidige Sache aus der Welt sei. Dann brechen Herr und Frau Sandenstein zu einer Urlaubsreise ins Gebirge auf, auch, um Gerda Vanini zu entgehen. Doch die erfährt von Sandensteins Diener deren Aufenthaltsort und reist kurzerhand nach. Um einen Keil zwischen die Eheleute zu treiben, spielt Gerda Sandensteins Brief mit dem 5000-Mark-Angebot Doris in die Hände. Doch die beiden Eheleute sprechen sich aus und unternehmen einen Ausflug ins Gebirge, heimlich verfolgt von Gerda. Dort kommt es zur direkten Konfrontation, als Gerda Doris das schriftliche Versprechen Sandensteins vorlegt, sich nach zwei Jahren von ihr scheiden zu lassen. Standesgemäss fällt Madame in Ohnmacht und praktischerweise gleich in einen Abgrund. Ihre Leiche wird jedoch nicht gefunden. Von diesem Verlust schwerst gebeutelt, erkrankt von Sandenstein daraufhin schwer.

Gerda sieht nun die Chance gekommen, ihren Ex-Geliebten vollständig zurückzubekommen doch dieser weist, das Andenken seiner Frau bewahrend, ihre Annäherungsversuche brüsk zurück. Daraufhin will sich Gerda an dem Widerwilligen rächen und behauptet, dass Sandenstein sich seiner ungeliebten Alten kurzerhand entledigen wollte. Es kommt zur Mordanklage, und Gerda kann mit dem Zwei-Jahre-Ehe-Dokument und Sandensteins 5000-Mark-Brief zwei ihn schwer belastende Dokumente vorlegen. Doch ihr Plan geht nicht auf: gerade im rechten Moment erscheint die von den Toten auferstandene Gerda in Begleitung mit zwei Bauersleuten und einem Baby im Arm. Das Bauernpaar hatte Doris, die infolge des Sturzes vorübergehend Gedächtnis und Sprachvermögen verloren hatte, entdeckt und gesund gepflegt, und in dieser Zeit hatte die Totgeglaubte auch noch ihr und Sandensteins Kind zur Welt gebracht. Eine Zeitungsmeldung über den Prozess gegen ihren Mann brachte ihr das Gedächtnis zurück. Doris’ Aussage entlastet ihren Gatten Sandenstein, woraufhin die Anklage fallengelassen wird. Gerda macht ihrem jämmerlichen Intrigantenleben im Gerichtssaal mit einem Revolverschuss ein melodramatisches Ende. (wikipedia)

Reviews in German: "Der Film zeichnet sich durch prachtvolle Dekorationen, wunderschöne Naturaufnahmen und großartiges Spiel besonders aus. Gilda Langer gibt die Tänzerin verführerisch … und läßt uns wünschen, sie noch in vielen anderen Aufgaben wiederzusehen... Der Film wird noch durch eine reizende Tanzeinlage gehoben. Auch das Spiel der anderen Mitwirkenden ist ausgezeichnet." (Neue Kino-Rundschau, 13. Juli 1918, pp 91, 96)

"Wer vermöchte sich dem Zauber der Persönlichkeit der reizenden Darstellerin der Gerda Vanini in dem Filmroman Ringende Seelen von Dr. Lothar Schmidt, Regie: Eugen Jllés verschließen? Gilda Langer, die die große Lebedame in ihrer Liebe und in ihren Launen so verschwenderisch zu gestalten versteht, kämpft den bitteren Kampf der Liebe um den Mann, den ihr das Schicksal versagt, und zieht am Ende ihrer Hoffnungen die Konsequenzen ihres verfehlten Daseins, das ohne den Mann ihrer Wahl seinen Reiz für sie verloren hat." (Lichtbild-Bühne nr. 11/34, Berlin, 24. August 1918, pg 59)

"Zweifellos der beste Film, der in dieser Woche in den Unionstheatern zur Vorführung gelangt, ist das vieraktige Schauspiel "Ringende Seelen", in dem Gilda Langer die Hauptrolle spielt. Schon allein das Manuskript ist spannend, einzelne Ideen sind sogar, was sehr viel heißen will, neu. Es kommen da Wendungen vor (z. B. Lösung der angeblichen Mordfrage), die den Unterhaltungsfilm direkt sehenswert erscheinen lassen. Der Inhalt ist zu verzwickt, als daß man ihn hier mit einzelnen Strichen wiedergeben kann. Gespielt wird zur Zufriedenheit" (Der Kinematograph Nr. 12/616, 23. Oktober 1918)

"Etwas Kino, aber technisch ganz vorzüglich gemacht. Gilda Langer spielt die Tänzerin und trifft Typ und Charakter recht gut. Von der übrigen Besetzung wäre Frau Licho zu nennen. Die Inszenierung und Photographie besorgte Eugen Illés und schuf vortreffliche Bilder. Besonders erwähnenswert sind die hervorragenden Innenräume, für welche Kurt Richter zeichnet." (Der Film Nr. 3/43, 20. Oktober 1918)

General Information

Ringende Seelen is a motion picture produced in the year 1918 as a Germany production. The Film was directed by Eugen Illés, with Gilda Langer, Werner Hollmann, Martha Angerstein, in the leading parts.

Bibliography - Der Film Nr. 3/43, 20. Oktober 1918
- Der Kinematograph Nr. 12/616, 23. Oktober 1918
- Lichtbild-Bühne nr. 11/34, Berlin, 24. August 1918, pg 59
- Neue Kino-Rundschau, 13. Juli 1918, pp 91, 96

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Ringende Seelen (1918) - KinoTV Movie Database (M)