Trouble with Harry

Alfred Hitchcock's The Trouble with Harry

Directed by: Alfred Hitchcock, , USA, 1955

  • FSK 12  
  • TV Tip:

Plakatmotiv Trouble with Harry, © Production Company


Cast and Credits

Production
Distribution Paramount Pictures, Inc.
Producer Alfred Hitchcock
Herbert G. Coleman
Associate Producer Herbert G. Coleman
Director Alfred Hitchcock
Scenario John Michael Hayes
Based on John Michael Hayes [(novel)]
Director of Photography Robert Burks
Composer Bernard Herrmann
Editor Alma Macrorie
Art Director Alma Macrorie [(as John Goodman)]
Hal Pereira
Set Decoration Sam Comer
Emile Kuri
Costume Design Edith Head
Make-Up Edith Head
Cast Edmund Gwenn [Capt. Albert Wiles]
John Forsythe [Sam Marlowe]
Shirley MacLaine [Jennifer Rogers]
Mildred Natwick [Miss Ivy Gravely]
Jerry Mathers [Arnie Rogers]
Mildred Dunnock [Mrs. Wiggs]
Royal Dano [Deputy Sheriff Calvin Wiggs]
Royal Dano [Millionaire]
Royal Dano [Tramp]
Dwight Marfield [Dr. Greenbow]
Dwight Marfield [Art Critic from the Modern Museum (not credited)]
Dwight Marfield [Ellis (not credited)]
Alfred Hitchcock [Man Walking Past Sam's Outdoor Exhibition (not credited)]
Alfred Hitchcock [Harry Worp (not credited)]

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, VistaVision - Ratio: VistaVision - Color Technicolor,Length: 95 minutes
Sound System: mono
First Screening: September 27, 1955 in Barre, Vermont, USA
FSK ab 12 Jahren,
Szenenphoto aus Trouble with Harry, © Production Company

Synopsis in German
Der kleine Arnie stolpert an einem schönen Herbsttag auf einer Waldwiese über eine Leiche. Aufgeregt läuft er nach Hause, um seiner Mutter davon zu berichten. So beginnt der ärger mit Harry. Zunächst einmal ist Käpt'n Wiles überzeugt, Harry in die ewigen Jagdgründe geschickt zu haben. Seine Schiesskünste lassen sehr zu wünschen übrig, daher glaubt er, Harry auf der Kaninchenjagd getroffen zu haben. Miss Gravely hat Harry wirklich getroffen - mit dem Absatz ihres Wanderschuhs, als Harry ihrer jungfräulichen Ehrbarkeit zu nahe treten wollte. Darum redet sie sich ein, die Leiche komme auf ihr Konto. Arnies Mutter Jennifer wiederum hält sich für die Schuldige, weil sie sich Harry als ihren Ex-Ehemann mit einer wohlgezielten Milchflasche vom Leibe hielt. Jetzt ist sie also Witwe und alles andere als traurig darüber. Das gilt auch für den jungen Maler Sam Marlowe, der längst ein Auge auf Jennifer geworfen hat. Er hat Harry nur noch als Leiche kennen gelernt und mitgeholfen, ihn heimlich zu begraben. Je mehr die vier Verschworenen Jennifer, Sam, Miss Gravely und Käpt'n Wiles den Fall allerdings überdenken, desto mehr Gründe finden sie, Harry immer wieder aus- und einzugraben. (wdr Presse)

Der Ärger mit Harry fängt damit an, dass er tot ist. Reglos liegt er auf einer Anhöhe im ländlichen Neuengland, eine klaffende Wunde auf der Stirn. Der pensionierte Schlepperkapitän Albert Wiles fühlt sich für die Leiche verantwortlich, weil er glaubt, er habe den Mann aus Versehen beim Jagen erschossen. Nicht, dass er Gewissensbisse hätte, schliesslich war es ja nur ein Unfall, aber Ärger mit dem Sheriff, der das Jagen verboten hat, möchte er sich auch nicht einhandeln.
Doch das Verscharren der Leiche gestaltet sich schwierig, denn ausgerechnet heute defiliert fast die gesamte Bevölkerung des friedlichen Dörfchens an der abgelegenen Stelle vorbei. Da sind der kleine Arnie Rogers und seine Mutter Jennifer. Jennifer war in zweiter Ehe mit Harry verheiratet, doch der hatte sie noch in der Hochzeitsnacht verlassen. An diesem Morgen war ihm eingefallen, dass es doch an der Zeit sei, die "Hochzeit zu vollziehen", und sie musste ihn energisch vertreiben. Weil sie ihm dabei eine Milchflasche auf den Schädel gehauen hat, hält auch Jennifer es für das Beste, die Leiche stillschweigend zu vergraben.
Dann wäre da noch die alte Jungfer Miss Ivy Gravely. Sie entbrennt plötzlich in Liebe für Kapitän Wiles, weil sie es für Ritterlichkeit hält, dass er den Mord auf sich nehmen will, wo doch eigentlich sie Harry getötet habe. Gut, dass man in dem Maler Sam Marlowe einen ebenso kreativen wie pragmatischen Kopf hat, der nicht nur beim Ein- und Ausgraben der Leiche eine grosse Hilfe ist, sondern auch dafür sorgt, dass man die wirklich wichtigen Dinge nicht aus den Augen verliert.
Und weil Sam sich in die bezaubernde Jennifer verliebt hat, fügt sich für die beiden Liebespaare schliesslich doch noch alles zum Guten. Und Harry? Nach der x-ten Exhumierung wird er in der Badewanne deponiert, bis seine Kleider trocken und gebügelt sind; er soll ja schliesslich ordentlich aussehen, wenn man ihn wieder in den Wald zurücklegt. (arte Presse)

Reviews in German: «Schrulliges Filmjuwel...» (TV Movie 1/2011)
«Ein makabres, aber vor allem spritziges Vergnügen...» (tele 25/2011)
Remarks and general Information in German: "Shirley MacLaine hat in 'Immer ärger mit Harry' ihre erste Filmrolle. Sie spielt hier eine sympathische junge Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht, auch wenn Schusseligkeit einen Teil ihres Charmes ausmacht. Hitchcock absolviert seinen obligatorischen Kurzauftritt vor einem Verkaufsstand im Freien, und er ist gar nicht so leicht zu erkennen, weil er in jenen Tagen noch relativ schlank war. Eine Hauptrolle spielt das herbstlich verfärbte Vermont, so idyllisch ins Bild gesetzt, dass es schon wieder unheimlich ist. 'Immer ärger mit Harry' war einer der Lieblingsfilme von Hitchcock. Nichts amüsierte ihn mehr, als das kühle, britische Understatement, das er hier auf einmalige Art und Weise karikieren konnte." (wdr Presse)

«Obwohl die Filme von Alfred Hitchcock voll funkelnd witziger Dialogpassagen sind und viele wundervolle visuelle Gags enthalten, hat der Meister des Suspense nur eine knappe Handvoll echter Komödien gedreht. "Immer Ärger mit Harry" ist ohne Zweifel seine bekannteste, und wie schon zuvor in "Mr. & Mrs. Smith" (1941) und "Rich and Strange" (1932) beweist Hitchcock, dass sein Humor ein sehr britischer und tiefschwarzer ist. Die Komik entwickelt sich ganz aus den exzentrischen Figuren und der Kontrastierung des toten Harry mit den unbekümmerten Dorfbewohnern, die sich von der Leiche einfach nicht die gute Laune verderben lassen wollen. Der makabre, böse Witz dabei ist die Verquickung der Liebe mit dem Tod.
Hitchcock zeichnet ein viktorianisch geprägtes Neuengland, in dem Begriffe wie Tod und Vergewaltigung einfach nur ärgerliche Störungen der Idylle sind. Man muss schon mit den Füssen darüber stolpern, um sich damit auseinanderzusetzen. Und selbst dann ist eine Leiche bestenfalls ein Anlass, Ritterlichkeit und feinfühlige Zurückhaltung unter Beweis zu stellen; auf jeden Fall nichts, dessen man sich nicht mit einer guten Portion Sportsgeist entledigen könnte. Diese Einstellung kontrastiert Hitchcock in den Szenen, in denen die Füsse des toten Harry unübersehbar turmhoch in den Himmel ragen. Kaum verborgen lauern unter der wohlanständigen Oberfläche wie so oft bei Hitchcock Tod und Sex, und richtig unterhaltsam wird es erst dann, wenn sie zum Vorschein kommen.
"Immer Ärger mit Harry" wurde von Hitchcocks langjährigem Kameramann Robert Burks in wunderschönen herbstlichen Technicolorfarben fotografiert. Der Film markiert die erste Zusammenarbeit von Hitchcock und dem Komponisten Bernard Herrmann, der später für seine Musiken zu den Hitchcock-Filmen "Vertigo - Aus dem Reich der Toten" (1958), "Der Mann, der zu viel wusste" (1956), "Der falsche Mann" (1956), "Psycho" (1960), "Marnie" (1964) und zu Scorseses "Taxi Driver" (1976) weltberühmt wurde.
Der Film entstand für die Paramountstudios, die sich zu jener Zeit in einem "Krieg der Filmformate" mit den anderen Hollywoodstudios befanden. Gegen das neu entwickelte, überbreite Cinemascopeformat, das von den übrigen Studios eingesetzt wurde, versuchten die Paramountstudios ihr VistaVision-Bildformat durchzusetzen.
Beim VistaVision-Aufnahmeprozess wird der Negativstreifen nicht vertikal, sondern horizontal am Bildfenster der Kamera vorbeigeführt, ähnlich wie das heute wieder bei IMAX-Filmen der Fall ist. Durch diesen Trick steht für das Einzelbild mehr Platz auf dem Negativstreifen zur Verfügung, was zu einer grösseren Auflösung und besserer Bildqualität führt. Trotz seiner technischen Qualitäten konnte sich das VistaVision-Verfahren nicht durchsetzen und geriet in Vergessenheit. Das hatte zur Folge, dass die VistaVision-Filme Hitchcocks bis heute im Fernsehen fast immer im falschen Bildformat gezeigt wurden, das heisst, wichtige Bildteile am linken und rechten Rand wurden bei der Fernsehausstrahlung schlicht weggeschnitten.» (arte Presse)

General Information

Trouble with Harry is a motion picture produced in the year 1955 as a USA production. The Film was directed by Alfred Hitchcock, with Edmund Gwenn, John Forsythe, Shirley MacLaine, Mildred Natwick, Jerry Mathers, in the leading parts.



References in Databases
IMDb - International Movie Data Base Nr. tt0048750
KinoTV Database Nr. 638

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Trouble with Harry (1955) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige