Shadow of a doubt



Production: Universal Pictures USA, 1943
Titelbild zum Film Shadow of a doubt, Archiv KinoTV
Director: Alfred Hitchcock
Producer: Jack H. Skirball
Scenario: Alma Reville, Sally Benson, Thornton Wilder
Director of Photography: Joseph A. Valentine
Composer: Dimitri Tiomkin
Editor: Milton Carruth
Cast: Teresa Wright, Joseph Cotten [Onkel Charlie Oakley], Macdonald Carey [Jack Graham], Patricia Collinge [Emma Newton], Hume Cronyn [Herbie Hawkins], Wallace Ford [Fred Saunders], Henry Travers [Joseph Newton], Henry Travers [Ann Newton]
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm - Ratio: 1:1,37 - Black and White,Length: 102 minutes
Sound System: mono


German title: Im Schatten des Zweifels
French title: L' ombre d'un doute

Synopsis in German
Die gemütliche US-Kleinstadt Santa Rosa ist das perfekte Refugium für den, der Ruhe und Entspannung sucht. So jemanden wie Charlie Oakley, den schicken Grossstädter mit dem vielen Bargeld. Dieser kündigt kurzerhand einen Besuch bei seiner Schwester Ann und deren Familie in Santa Rosa an. Oakleys Nichte, die den selben Rufnamen trägt, Charlotte "Charlie" Newton, freut sich sehr über den Besucher, fühlt sie sich doch nicht nur namentlich mit dem Onkel verbunden, sondern ihm geradezu seelenverwandt. Ausserdem empfindet sie das Leben in Santa Rosa als langweilig und monoton. Der Besuch des vermögenden Verwandten bereitet der Familie grosse Freude - bis Nichte Charlie vom Verdacht eines Privatdetektivs erfährt, ihr liebenswürdiger Onkel könnte der gesuchte Serienkiller mit dem Beinamen der "Lustige-Witwen-Mörder" sein. Der Ermittler erzählt ihr, dass Charlie einer von zwei Verdächtigen sei, die die Polizei im Auge behalte.

Die Saat des Zweifels ist ausgesäht und Charlie macht sich auf die Suche nach Beweisen. Und tatsächlich: Das kluge Mädchen stösst auf Indizien und stellt ihren Onkel zur Rede. Dieser versucht, sie auf seine Seite zu ziehen, und verspricht, so bald wie möglich abzureisen, wenn sie nichts sagt. Als jedoch der zweite Verdächtige auf der Flucht verunglückt, ist für die Behörden der Fall abgeschlossen. Das Einzige, was Mörder Charlie noch gefährden könnte, ist die Aussage seiner Nichte. Das Mädchen muss sich nun ganz allein gegen den Onkel behaupten, der jetzt seiner Nichte nach dem Leben trachtet. (Arte Presse)

Reviews in German: "Das beunruhigend-beklemmende Werk war einer der Lieblingsfilme Hitchcocks" (tele)
Remarks and general Information in German: «Das Drehbuch zu "Im Schatten des Zweifels" schrieb Alfred Hitchcock in Zusammenarbeit mit Ehefrau Alma Reville sowie dem Dramatiker Thornton Wilder und der Kurzgeschichtenautorin Sally Benson, zwei bekannten Experten für amerikanische Kleinstadt-Milieus. Als Vorlage diente eine Geschichte des Krimiautors Gordon McDonnell. Hitchcocks sechster US-Film, weniger bekannt als seine späteren Farbfilme, präsentiert eine interessante, konsequent dualistische Vision von Amerika. Alle entscheidenden Gegensätze, die das widersprüchliche, konfliktreiche Land prägen, sind hier versammelt: Individualismus und familiärer Gemeinschaftssinn, Stadt und Land, Schmutz und Reinheit, Kriminalität und Gesetz, Laster und Tugend. Sie alle finden sich eingewoben in eine packende Geschichte über das Erwachsenwerden eines ehrlichen Mädchens, das dabei notgedrungen seine naive Vorstellung von Moral verliert. Dicht inszeniert und reich an visuellen Metaphern durchbricht "Im Schatten des Zweifels" die Grenzen des heimischen Kleinstadtfamiliendramas und leistet einen subversiven Kommentar zum Sündenpfuhl, der sich hinter den vermeintlich sauberen Fassaden verbirgt.

Angeblich soll der Film Hitchcocks liebstes Eigenwerk gewesen sein und zudem sein persönlichstes. Wer sich auf die Suche macht, findet einige Parallelen zu Hitchcocks Biografie, sei es der Name der Mutter Emma Jane - die während der Dreharbeiten verstarb - oder persönliche Erlebnisse, die sich in den Dialogen widerspiegeln. Ganz direkt hat sich der Regie-Grossmeister natürlich auch in diesem Film verewigt: Seinen Cameo-Auftritt absolviert er im Zug nach Santa Rosa, wo er Karten spielt. Viele Teile des Films wurden in realen Kulissen und nicht in Studiobauten gedreht. Die Musik stammt von Hollywoodkomponist Dmitri Tiomkin, der - nicht ohne Humor - an mehreren Stellen ein Hauptthema aus Franz Lehárs Operette "Die lustige Witwe" variiert.

"Interessante, gut gespielte Kriminalstudie, der es nicht so sehr um die Jagd auf einen Gangster geht, sondern um die Konfrontation einer kleinstädtischen Bürgerfamilie mit dem Verbrechen," kommentiert der "film-dienst".» (Arte Presse)

Weitere Filme mit diesem Titel

1916: The Shadow of a Doubt , Regie: Wray Bartlett Physioc,
1995: Shadow of a Doubt, Regie: Brian Dennehy,


References in Databases
KinoTV Database Nr. 26854


Last Update of this record 24.02.2012
Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Shadow of a doubt - KinoTV © November 22, 2019 by Unicorn Media
Shadow of a doubt - KinoTV © November 22, 2019 by Unicorn Media