Staroje i Novoje

The General Line

Directed by: Grigorij Aleksandrov, Sergej Mikhailovich Eisenstein, , USSR - Sovjet Union, 1929

  • Genre: Kollektivierung, Landwirtschaft, Komsomolze,
  • TV Tip:

Plakatmotiv Staroje i Novoje, © Production Company


Cast and Credits

Production
Director Grigorij Aleksandrov
Sergej Eisenstein
Assistant Director Mikhail Gomorov
Maksim Shtraukh
2nd Unit Regie M Ivanin
Scenario Grigorij Aleksandrov
Sergej Eisenstein
Director of Photography Eduard Tisse
Art Director Vasilij Kovrigin
Vasilij Rakhals
Cast Vasja Buzenkov [Sekretaer]
Vasja Buzenkov [Fleischverkaeufer]
Efimkin
Mikhail Gomorov
M Ivanin [Marfas son]
M Ivanin [Komsomolze]
M Ivanin
M Ivanin [Marfa Lapkina, Baeuerin]
G Matveij [Svjashchennik]
Neshnikov [Miroshkin, Lehrer]
Neshnikov
M Paleij
E Sukhareva [Vjedima]
E Sukhareva [Traktorfuehrer]

Technical specifications
Technical Details: Format: 35 mm - Black and White,Length: 118 minutes, 2469 meters, 6 reels, 18 frames per second
Sound System: silent
First Screening: June 7, 1929 in
Szenenphoto aus Staroje i Novoje, © Production Company

Synopsis in German
Die bettelarme Bäuerin Marfa hat kaum genug zum Überleben, aber mit dem Aufblühen des Kommunismus bricht sie in ein neues Leben auf. Marfa erkennt frühzeitig die Vorteile einer gemeinsamen Produktionsform gegenüber einer kleinen privaten Feldwirtschaft, die kaum genug zum Leben abwirft.
Zunächst hat sie Schwierigkeiten, den alteingesessenen Dorfbewohnern ihre Idee näher zu bringen, doch mit ihrer Energie und Durchsetzungskraft bringt sie schliesslich das ganze Dorf dazu, sich zu einer Produktionskooperative zusammen zu schliessen. Probleme bereiten dabei jedoch nicht nur die reaktionären Kulaken, sondern auch Vorurteile und Aberglaube in den eigenen Reihen.... (ARTE Presse)

Szenenphoto aus Staroje i Novoje, © Production Company
Reviews in German: "(...) Ungeachtet seiner heute naiv wirkenden Fortschrittseuphorie, auch abgesehen davon, daß die gesellschaftlichen Realitäten wohl völlig anders ausgesehen haben, besticht "Die Generallinie" noch immer durch eine elementare filmische Energie. Den Kulturbürokraten war das Ganze ohnehin suspekt, sie befanden den Film als untauglich für ihre Propagandazwecke." (CL, tip, 3/98)

"Eisensteins Stummfilm über die Kollektivierung der Landwirtschaft als friedliche Revolution: In symbolhaften Szenen von starker Ausdruckkraft wird die Geschichte einer russischen Bauerngemeinde erzählt, die sich nach anfänglichen Schwierigkeiten (Probleme bereiten nicht nur die reaktionären Kulaken, sondern auch Vorurteile und Aberglaube in den eigenen Reihen) zu einer Kooperative organisiert und ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt. Das hymnische Lied des technischen Fortschritts mag inzwischen etwas naiv erscheinen; dennoch ein hervorragendes Dokument der politischen wie filmästhetischen Entwicklung." (fd 11 432 / Lexikon des internationalen Films)

Remarks and general Information in German: Marfa Lapkina, eine junge Bäuerin, wird zur Anführerin im Kampf um bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen. Für ein Höchstmass an Authentizität engagierte Eisenstein bei diesem Film ausschliesslich Laiendarsteller.
Der russische Filmwissenschaftler Naum Klejman hat die von der Partei erzwungene Fassung überarbeitet und die ursprüngliche Konzeption von Eisenstein soweit wiederhergestellt, wie es das erhaltene Material zuliess. Für diese Fassung schrieb 1997 der russische Komponist Taras Bujewski eine neue Musik, die in Berlin aufgenommen wurde.

«Eisensteins Stummfilm zeigt die Kollektivierung der sowjetischen Landwirtschaft in der zweiten Hälfte der 20er Jahre als eine friedliche Revolution. In symbolhaften Szenen von starker bildlicher Ausdruckskraft wird die Geschichte eines russischen Dorfes erzählt, das im Geiste von Sozialismus und Technisierung zur prosperierenden Kooperative umgeformt wird.

Eisenstein geriet schon während der Dreharbeiten in Konflikt mit der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, die erhebliche Änderungen des Konzepts und umfangreiche Nachdreharbeiten durchsetzte. Während Eisenstein in seinem Film den Bauern ihr eigenes Land belassen und sie lediglich als Kooperationsgemeinschaft zeigen wollte, verlangte die Partei eine Propagierung der Kollektivierung der Landwirtschaft. Gegen die Intentionen Eisensteins wurden mehrere Szenen auf einer Kolchose, einem landwirtschaftlichen Grossbetrieb, neu gedreht. Ausserdem musste der ursprüngliche Filmtitel "Die Generallinie" gegen "Das Alte und das Neue" ausgetauscht werden. Die Filmfassung, die schliesslich in sowjetischen Kinos vorgeführt wurde, war selbst Eisenstein nicht bekannt: Der Filmemacher hielt sich zum Zeitpunkt der Uraufführung bereits in Westeuropa auf. Aufgrund Eisensteins Schnittlisten konnte der ursprünglich geplante Film jedoch rekonstruiert und eine Fassung von "Die Generallinie" geschaffen werden, die die bildliche Ausdruckskraft der symbolischen Szenen und den experimentellen Charakter des Projekts betont. Als solches ist "Die Generallinie" aus heutiger Sicht ein herausragendes Dokument der politischen wie filmästhetischen Entwicklung der Sowjetunion.

Auch wenn Sergej M. Eisenstein in seiner Laufbahn nur acht Projekte realisierte, gilt er heute als einer der grössten Regisseure und Visionäre der Filmgeschichte, der wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung einer ausgefeilten Sprache des Films nahm. Mit Werken wie "Panzerkreuzer Potemkin" (1925), "Streik" (1924) und "Oktober" (1927) schrieb der 1898 in Riga geborene Regisseur Filmgeschichte und übertrug die Revolution in seinem Land auf die Leinwand. Er wollte Filme drehen, die durch ausgeprägte Metaphern und einen starken Symbolismus von der Marxistischen Dialektik überzeugten. "Panzerkreuzer Potemkin" (1925) gilt aufgrund seiner mitreissenden Dynamik und der von Eisenstein entwickelten Montagetechnik heute als einer der einflussreichsten Werke für die Entwicklung des Films überhaupt.» (ARTE Presse)

General Information

Staroje i Novoje is a motion picture produced in the year 1929 as a USSR - Sovjet Union production. The Film was directed by Grigorij Aleksandrov, Sergej Mikhailovich Eisenstein, with , Mikhail Gomorov, G Matveij, Neshnikov, M Paleij, in the leading parts.



Bibliography Sovjetskie Khudozhestvennjie filmie Vol I pg 345, Nr. 788;
Fernaldo di Giammatteo, 100 film da salvare. Mondadori 1978, pg 93ff;
La cinémathèque Suisse # 136, pg 29f;
Filmstellen VSETH/VSU Dokumentation 1980/1981, Zürich, Oktober 1980

References in Databases
IMDb - International Movie Data Base Nr. 20451
KinoTV Database Nr. 4724

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Staroje i Novoje (1929) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige